Blogging

REZEPT: ROSENKUCHEN (Gastbeitrag von Ladies & Gents)

P { margin-bottom: 0.21cm; }

Hallo ihr Lieben, 
ich melde mich kurz aus dem Uni-Wahn zurück und habe heute etwas für euch, das es auf meinem Blog bisher noch nie gegeben hat: Einen Gastbeitrag! Da ich so viel für die Uni erledigen muss, ist es mir momentan leider zeitlich nicht möglich, mich regelmäßig und intensiv um meinen Blog zu kümmern. Aus diesem Grund wird es diese Woche zwei Gastbeiträge von zwei ganz bezaubernden Mädels geben. Den Anfang macht heute Franka von Ladies & Gents – viel Spaß damit :)
******************************************************************************************************
Rezept: Rosenkuchen
Ich bin eine Naschkatze und backe
gerne. Aber in meiner Studenten-Küche fehlt mir einiges an
Utensilien, um eine Meister-Konditorin zu werden. Da nicht nur mein
Budget begrenzt ist, sondern auch der Platz in meinem kleinen, aber
feinen Küchenschrank, bin ich immer wieder auf der Suche nach
Rezepten, die sich auch mit wenig Zubehör zaubern lassen.
Hier ein Klassiker, der in keiner
Studentenküche fehlen darf: Der Rosenkuchen! Ein Rezept aus Omas
Zeiten, das jedem schmeckt und sättigt.
Zutaten:
25 Gramm Hefe
200 ml Milch
400
Gramm Mehl
40 Gramm Zucker
1 Prise Salz
50 Gramm Butter
2
Eier
200 Gramm gemahlene Mandeln
120 Gramm
Puderzucker
Leitungswasser
2 Äpfel
4 Esslöffel Konfitüre
Der Teig: Die Hefe in eine Schüssel
mit lauwarmer Milch und einem Löffel des vorher abgemessenen Zuckers
geben und warten bis sich ein leichter Schaum auf der Oberfläche
bildet. Die Zeit, in der die Hefe geht, könnt ihr nutzen, um Mehl,
warme (aber nicht flüssige!) Butter, 2 Eigelb (Eiweiß nicht
wegschütten, kommt noch zum Einsatz!), den restlichen Zucker und
eine Prise Salz zu vermengen. Sobald die Hefe-Milch-Mischung fertig
ist, diese dazugeben. Damit der Teig schön glatt wird, müsst ihr
eure Hände schmutzig machen und ihn schön lange durchkneten.
Anschließend muss der Teig 30 Minuten ruhen. Deckt ihn dafür gut
mit einem Tuch zu.
Die Füllung: Das Eiweiß der zwei Eier
mit den Mandeln und dem Puderzucker vermischen. 5 Esslöffel Wasser
hinzugeben. Jetzt kommen die Äpfel ins Spiel. Wenn ihr mögt, könnt
ihr sie schälen. Ich lasse die Schale dran. Schneidet die Äpfel in
kleine Stückchen und hebt den Apfel unter die restliche Füllung.
Teig und Füllung: Jetzt geht es an das
„Kuchen-Bauen“. Rollt den Teig auf einer mehligen Oberfläche
aus. Wer hat, nimmt ein Nudelholz, ich nehme meist eine leere
Weinflasche (Studenten-Küche halt!). Der Teig sollte nach dem
Ausrollen rechteckig sein. Jetzt kommt die Füllung auf den
ausgerollten Teig. Verteilt die Füllung. Der Teig wird jetzt von der
langen Seite her aufgerollt und anschließend in Stücke geschnitten.
Die einzelnen Rollen werden jetzt auf ein Blech mit Backpapier
gelegt. Wenn ihr habt, könnt ihr als Hilfe eine runde Kuchenform
nehmen. Ich lege die kleinen „Rosen“ nach Augenmaß auf das Blech
und bringe sie in eine Runde Form.
Bei 180° darf der Kuchen jetzt 40
Minuten im Backofen verbringen. Ihr könnt währenddessen schon die
Konfitüre (ich habe selbstgemachte von Mutti verwendet) mit ein paar
Esslöffeln Wasser verrühren. Sobald der warme Kuchen aus dem Ofen
kommt, glasiert ihn mit der flüssigen Konfitüre.
Fertig ist der Rosenkuchen nach
Großmutters Rezept!
PS: Am besten schmeckt er wenn er noch
leicht warm ist!

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Mareike Sophie
    24. März 2015 at 20:44

    Der sieht total lecker aus! Aber das dauert insgesamt ganz schön lange oder?
    Ich glaube das wäre mir zu anstrengend :D

    All my Love. MS

  • Reply
    Franka
    25. März 2015 at 8:48

    Hallo Mareike :)

    Dadurch, dass der Teig gehen muss, dauert es ein Weilchen. Das stimmt. Du kannst den Teig aber auch schon morgens vorbereiten und dann Nachmittags den Kuchen in den Ofen schieben.

    Liebe Grüße,
    Franka von http://www.ladies-and-gents.de/

  • Reply
    ela
    29. März 2015 at 20:03

    Das sieht ja hübsch und sehr lecker aus. Ich werde mir das Rezept gleich mal speichern :-)
    Ganz liebe Grüsse und viel Power für die Bachelorarbeit, Ela

  • Reply
    Susann Lehmann
    30. März 2015 at 13:15

    Mmh, das klingt ja mega lecker!! Den werde ich doch gleich mal zu Ostern für die Familie backen! ;-) Ich kann es kaum erwarten, lecker! :-)

  • Reply
    Susann Lehmann
    30. März 2015 at 13:16

    Mmh, das sieht ja mega lecker aus! Das werde ich doch gleich mal zu Ostern für meine Lieben backen! Da bekommt man ja direkt Appetit. ;-)

  • Reply
    Susann Lehmann
    30. März 2015 at 13:17

    Mmh, das sieht ja mega lecker aus! Das werde ich doch gleich mal zu Ostern für meine Lieben backen! Da bekommt man ja direkt Appetit. ;-)

  • Reply
    Susann Lehmann
    30. März 2015 at 13:17

    Mmh, das sieht ja mega lecker aus! Das werde ich doch gleich mal zu Ostern für meine Lieben backen! Da bekommt man ja direkt Appetit. ;-)

  • Leave a Reply